Sascha (zweiter von links) und seine Mitpraktikant*innen bei Vodafone

Mein Name ist Sascha, ich bin 21 Jahre alt und studiere Wirtschaft an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. So wie es im sechsten Semester an einer Hochschule üblich ist, bin ich gerade dabei mein Pflichtpraktikum zu absolvieren. Ich stehe also kurz vor meinem Abschluss. An meiner Praxisphase ist jedoch eine ganz bestimmte Sache besonders: Ich bin nicht nur in den Bereich reingekommen, den ich mir für die Praxisphase gewünscht habe, sondern bin auch in dem Unternehmen gelandet, welches mich schon lange begeisterte. Im Studium habe ich festgestellt, dass ich sehr viel Spaß und Interesse am Marketing habe und ein Beispiel für hervorragende Kommunikationspolitik war für mich immer das Telekommunikationsunternehmen Vodafone.

Manchmal rechnet man sich in größeren Unternehmen oder seinem Traumunternehmen keine Chancen aus. Aber man sollte sich einfach trauen, sich zu bewerben - auch initiativ!

Doch ganz so einfach war es natürlich nicht genau in diesem Bereich und genau in dem Unternehmen eine Praktikumstelle zu bekommen. Doch das TalentKolleg Ruhr in Herne, wo ich als studentische Hilfskraft arbeite, hat mich bei der Bewerbung unterstützt. Dank des Checks meiner Bewerbungsunterlagen und der professionellen Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch, konnte ich alle Disziplinen im Gespräch problemlos meistern und mir die Praktikumsstelle sichern! Mittlerweile habe ich meine eigenen Zuständigkeitsbereiche in der Abteilung und darf sogar mein eigenes Projekt leiten. Täglich gibt es Meetings, Calls, Besprechungen, Veranstaltungen und Ideen für neue Marketingkampagnen. Und ich bin mittendrin!

Stand: 06/2017

UPDATE 2018:
Sascha ist gerade dabei, sein Bachelorstudium der Wirtschaft an der Westfälischen Hochschule abzuschließen – der erste Schritt ist getan: Seine Bachelorarbeit hat er bereits geschrieben und eingereicht. Parallel arbeitet er weiter als studentische Hilfskraft bei uns am TalentKolleg Ruhr in Herne. Nun heißt es, sich Gedanken über ein anschließendes Masterstudium zu machen. Sascha hat schon verschiedene Optionen im Auge... wir sind gespannt, wie es weitergeht!